Ambulanz

 

Die Tierärztliche Ambulanz ist der Außendienst der Ambulatorischen und Geburtshilflichen Tierklinik. Die Tierärzte der Ambulanz betreuen Landwirte, Agrargenossenschaften und private Züchter von Rindern, Schafen und Ziegen im Rahmen der tierärztlichen Bestandsbetreuung bei Problemen der Tiergesundheit und der Optimierung der Tierleistung. Im Rahmen der Schweinebestandsbetreuung werden Sauenzuchtbetriebe in ganz Mitteldeutschland angefahren.

Hier werden vor allem die Ultraschalluntersuchung zur Frühträchtigkeitsdiagnostik, Zyklus-Bestimmung und Erfassung des Pubertätseintritts durchgeführt.

 

Eine weitere Dienstleistung ist der Notdienst. Im Rahmen eines 24-Stunden-Bereitschaftsdienstes fahren die diensthabenden Tierärzte rund um die Uhr, 7 Tage die Woche zu jedem Notfall eines Großtieres, das nicht in die Klinik verbracht werden kann. Es sind vor allem Komplikationen bei Geburten, bei denen sich Hoftierärzte oder Besitzer an den Bereitschaftsdienst wenden.

 

Aber auch bei Einzeltierproblemen kommt die Ambulanz zum Einsatz. Im Rahmen der normalen Außenpraxis bietet die Ambulanz mit dem Status eines Hoftierarztes oder konsiliartierärztlich viele Dienstleistungen an. Vor allem die Therapie erkrankter Tiere, planbare Operationen, Zuchthygiene, Follikelkontrollen, künstliche Besamungen, Frühträchtigkeitsuntersuchungen mittels Ultraschall, Klauengesundheits-Management und vieles mehr werden vor Ort angeboten. Neben Rinderhaltern nehmen in den vergangenen Jahren vor allem Pferde- und Alpakazüchter diese Dienstleistung immer stärker in Anspruch.

 

Für Studierende ist der Außendienst eine gute Möglichkeit, sich in kleinen Gruppen mit der Arbeitsweise einer Außenpraxis vertraut zu machen und Erfahrungen für ihr späteres Berufsleben zu sammeln.

 

.

Bestandsbetreuung-Blutentnahme beim Ferkel